Zielgruppen

Demografie der Gesundheitstouristen

Demografische Daten zu den Urlaubern, die an Gesundheitsurlaub interessiert sind bzw. ihn durchführen, kann man aus unterschiedlichen Quellen erlangen.

Daten aus Sekundärquellen

Jährliche Untersuchungen der statistischen Ämter sowie von wissenschaftlichen Instituten sind die Hauptlieferanten dieser Daten.
Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e. V. hält die landesspezifischen Auswertungen regelmäßig vor.
Informationen hierzu beim TMV

Reiseanalyse 2018, FUR

In 2017 war das Urlaubsmotiv “Etwas für die Gesundheit tun” für 30 % der Frauen und 26 % der Männer in Deutschland wichtig.

Die Altersgruppen für dieses Motiv verteilten sich wie folgt:

Quelle: Reiseanalyse 2018, FUR

Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse, AWA 2018

Nach der AWA ist Gesundheitsbewusstsein vor allem ein Thema der Generation 60+ und steigt mit der sozialen Schicht an.
Gesundheitsbewusste legen außerdem überaus hohen Wert auf Nachhaltigkeitsaspekte.
Zur AWA 2018

Tourismusanalyse 2019, Stiftung für Zukunftsfragen

2019 wollten 40 % der Befragten im Urlaub mehr für ihr persönliches Wohlbefinden bei bewegung und Entspannung, Erholung, Fitness und Wellness tun – 1998 waren es hingegen nur 20 %.

Verteilung auf die Lebensphasen:

Quelle: TA 2019, Stiftung für Zukunftsfragen

Daten aus eigenen Auswertungen

Mithilfe von Tools wie bspw. Google Analytics können Sie – vorausgesetzt, Ihre Gäste haben dem Einsatz von Analytics und Cookies zugestimmt – sehr detaillierte Kentnisse über die Besucher Ihrer Website erhalten.
Kombiniert mit den Erkenntnissen aus Sinus-Untersuchungen können Sie so Informationen zu ihrer soziodemographischen Struktur (Alter, Geschlecht, Haushaltszusammensetzung, Einkommen etc.), ausgewählte Produktinteressen und Einkaufspräferenzen sowie Sinus-Geo-Milieus® zur Identifikation von Zielgruppenpotenzialen einsetzen.

Auch die Social Media-Kanäle bieten entsprechende Auswertungen an.